Bowling mit den Jungs: Liz Johnson

Zum zweiten Mal gewann eine Frau ein Turnier der „Professional Bowlers Association“ (PBA). Liz Johnson aus Palatine, Illinois, schlug Anthony Pepe im Finale der „Professional Bowlers Association Chameleon Championship 2017“. Vor mehr als einem Dutzend Jahren war Johnson die erste Frau, die je eine Platzierung bei einem Turnier für Männer gewann. Jetzt folgt sie Kelly Kulick als zweite Frau, welche die männliche Konkurrenz schlagen in die Bowling-Ränge weisen konnte.

Image result for PrivatlebenPrivatleben

Liz liebt Tiere und besitzt fünf Katzen. Ihr älterer Bruder Mike hat drei Kinder und ihre ältere Schwester Teresa vier. Bisher hat nur eine ihrer Nichten, Hailey, ebenfalls die Bowlingschuhe angezogen. Diese gewann vor kurzem die Meisterschaft des US-Staates New York. Zum Zeitpunkt des PBA-Turniers war Johnson (geb. 1974) mit Kasia Kaufman verlobt. Das Paar heiratete Anfang 2018. Während Johnson im Norden von New York aufwuchs, wohnt das Ehepaar jetzt in der Nähe von Chicago, wo Kaufman arbeitet. Für Johnson, die wegen ihrer Bowling-Verpflichtungen viel reist, ist die zentrale Lage im Mittleren Westen der USA ein Vorteil. Johnson spielt seit über zwei Jahrzehnten professionelles Bowling. Während dieser Zeit hat sie ihre Homosexualität nie vor anderen Spielern oder dem Verband verstecken müssen. Johnson begann mit 20 Jahren auf der Damentour zu bowlen. Sie berichtet, dass die männliche Konkurrenz sie wegen ihrer Fähigkeiten und ihrer Persönlichkeit immer gut behandelte.

Bowling mit den Jungs

Johnson wechselte zur Tour der Herren, als die Frauenliga im Jahr 2003 ihre Aktivitäten einstellte. Obwohl die „Professional Women’s Bowling Association“ (PWBA) 2015 wieder an den Start ging, konkurrierte sie weiter in beiden Verbänden. Sie ist wahrscheinlich die beste weibliche Spielerin in den Vereinigten Staaten und gewann zuletzt 2013, 2015, 2016 und 2017 die „US Open“. Jetzt kann sie ihrer Trophäensammlung einen Sieg auf der PBA-Tour hinzufügen.

Weitere Errungenschaften

  • 19 nationale PWBA-Titel, darunter 7 Majors
  • dreifacher PBA-Champion der Frauen
  • fünffache USBC-Weltmeisterin
  • elfmaliges Mitglied des Teams USA (1994-96, 2008-15)
  • Aufnahme in die „USBC Hall of Fame“ (2015)