Amerikanisches Bowling geht um die Welt

Image result for Bowling in den USAProfessionelles Bowling in den USA

Die „Professional Bowlers Association of America“ (PBA) wurde 1958 gegründet. Sie entwickelte ein Bewertungssystem und einen Turnierplan, die an den professionellen Golfsport angelehnt wurde. PBA-Mitglieder wurden von einer sich schnell entwickelnden Fernsehindustrie unterstützt und spielten bald um mehr als eine Million US-Dollar an jährlichen Preisgeldern. Diese Summe war bis Ende der 1980er Jahre auf mehr als sieben Millionen US-Dollar angewachsen, doch zu Beginn des 21. Jahrhunderts sank der Gesamtgewinn der Tour auf rund vier Millionen US-Dollar.

Bowling außerhalb der Vereinigten Staaten

Die ersten Bowling-Bahnen in Europa wurden 1909 in Schweden errichtet. Versuche, Bowling in anderen europäischen Ländern populär zu machen, blieben in den nächsten Jahrzehnten zunächst erfolglos. Das Spiel wurde dann in Großbritannien während des Zweiten Weltkriegs bekannt als hunderte von Bowling-Bahnen auf US-Militärbasen eingerichtet wurden. In den USA hatte Bowling Mitte der 1960er Jahre seinen Höhepunkt. Die Sport-Ausrüster begannen damit, sich nach neuen Märkten umzusehen. Mit Unterstützung des ABC wurde 1961 die „British Tenpin Bowling Association“ gegründet – danach folgte Australien. Mexiko, wo Kaiser Maximilian ein Jahrhundert zuvor eine Kegelbahn in der Burg von Chapultepec eingerichtet hatte, erlebte ebenso wie andere lateinamerikanische Länder einen Bowling-Boom. Zu Beginn der 1970er Jahre hatte sich dieser Trend nach Japan ausgebreitet. Führende Spieler der PBA wurden eingeladen, um an einem jährlichen japanischen Turnier teilzunehmen. Anders als in den USA, wo die männlichen Profis als TV-Stars galten, war im japanischen Fernsehen Frauen-Bowling beliebt. Bowling wurde auch in anderen asiatischen Ländern beliebt, darunter Hongkong, Thailand, Singapur, Korea und Indonesien.

Bowling in Deutschland

Die Deutsche Bowling Bundesliga umfasst sechs Runden, bei denen jedes der zehn Teams (Männerteams mit fünf Spielern und vier bei Frauen) gegen alle anderen Teams während einer Saison antreten. Das erfolgreiche Team erhält je zwei Punkte (einen Punkt im Falle eines Unentschiedens). Das Team mit der höchsten Punktezahl pro Runde erhält zehn Bonuspunkte, das zweithöchste Team erhält neun Punkte und so weiter. Der Champion wird durch die angesammelte Punktezahl am Ende Saison ermittelt.